Lächeln

Lächeln hilft, in Stresssituationen die Herzfrequenz zu senken und dadurch ruhiger zu werden. Das berichtet der Berufsverband Niedergelassener Kardiologen (BNK).

 

Wer kurzfristigen Stress erlebt, weil er beispielsweise im Stau steht oder sich in akutem Zeitdruck befindet, kann seine Herzfrequenz reduzieren und somit sein Herz entlasten, indem er bewusst ein Lächeln aufsetzt. Das ergab eine aktuelle Untersuchung. Dabei zeigte sich, dass diejenigen Probanden, die in einer stressigen Situation lächelten, ihre Herzfrequenz effektiv senken konnten.

 

Die Studienteilnehmer sollten verschiedene, mit Stress verbundene Aufgaben erledigen und dabei entweder anhaltend lächeln, nicht lächeln oder ihr Lächeln mechanisch erzwingen. Danach wurde ihre Herzschlagfrequenz gemessen. Das Ergebnis: Die lächelnden Teilnehmer wiesen im Vergleich zur Kontrollgruppe mit neutralem Gesichtsausdruck durchweg eine geringere Herzfrequenz auf, und zwar unabhängig davon, ob ihr Lächeln echt, aufgesetzt oder erzwungen war.

 

Lächeln reduziert körperliche Reaktion auf Stress

Offenbar trägt allein die Muskelanspannung dazu bei, die Herzfrequenz nach Stresseinflüssen schneller wieder zu senken. „Die Untersuchung der Psychologen zeigt auf, dass wir unsere natürliche körperliche Reaktion auf Stress durchaus beeinflussen können“, kommentiert Dr. Norbert Smetak, Bundesvorsitzender des Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen (BNK) und praktizierender Kardiologe, das Ergebnis der Studie. „Wer sein Herz schützen möchte, sollte daher in stressigen Situationen versuchen, bewusst ein Lächeln aufzulegen. Damit lässt sich die Intensität der körperlichen Reaktion auf den Stressor verringern.“

 

Allerdings betont Smetak auch, dass die Methode Grenzen hat. „Wenn allerdings der Stress überhandnimmt, indem zur Zeitknappheit zum Beispiel noch Geldsorgen, Beziehungsprobleme oder unklare Zielvorgaben und Überforderung im Job hinzukommen, ist ein einfaches Lächeln natürlich nicht ausreichend“, erklärt der Experte. „Für häufig gestresste und dauergestresste Menschen stehen vielmehr Maßnahmen des professionellen Stressmanagements zur Verfügung.“ Durch verschiedene Methoden wie Yoga, progressive Muskelentspannung nach Jakobson, autogenes Training, Meditation, Sport oder Musizieren könne man lernen, Stress abzubauen und neuem Stress entgegenzuwirken.

 

(Quelle: Association for Psychological Science, 30.07.2012)